Datenschutz und Nutzungserlebnis auf entführungsopfer.de

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen und im Impressum.

Einwilligungseinstellungen

Hier können Sie eine eigenständige Konfiguration der zugelassenen Cookies vornehmen.

Technische und funktionale Cookies, für das beste Nutzererlebnis
?
Marketing-Cookies, um die Erfolgsmessung und Personalisierung bei Kampagnen gewährleisten zu können
?
Tab2

Willkommen auf ENTFüHRUNGSOPFER.DE

entführungsopfer.de bietet Ihnen weiterführende Links auf Webseiten zum Thema Entführung und Entführungsopfer

Startseite > Entführung

Unter einer '''Entführung''' versteht man einen kriminellen Akt, bei dem eine oder mehrere Personen unter kriminellem Zwang an einen unfreiwilligen Aufenthaltsort verschleppt beziehungsweise dort festgehalten werden. Häufig wird für ihre Freilassung von den Entführern gefordert. Handelt es sich bei dem Entführungsopfer um ein Kind, spricht man von . Die englische Entsprechung '''Kidnapping''' bezieht sich ursprünglich auf diesen Spezialfall, hat aber eine generalisierende Bedeutungserweiterung erfahren. Befindet sich die entführte Personengruppe in einem Flugzeug, spricht man von .

Tatbestand

Rechtliche Abgrenzung

In der deutschen Strafrechtswissenschaft werden unter dem Oberbegriff ''Entführungsdelikte'' die Straftaten Menschenhandel, Menschenraub, erpresserischer Menschenraub, Geiselnahme, und Verschleppung als Sonderfälle des allgemeinen Delikts der Freiheitsberaubung zusammengefasst.

Die früheren Delikt der ''Entführung mit und gegen den Willen der Entführten'', bei dem der Wille des männlichen Täters darauf gerichtet sein musste, an der entführten Frau außereheliche sexuelle Handlungen vorzunehmen, ist im Zuge der ''Reform der Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung'' aufgehoben worden. Die Entführung gegen den Willen der Entführten kann heute als (versuchte) bzw. Vergewaltigung bestraft werden.

(Zum hauptsächlich in historischer Zeit verbreiteten ?Frauenraub? siehe Brautraub; zum ?Frauenraub? als kirchenrechtliches Ehehindernis siehe Raptio.)

Kriminologische Abgrenzung

Die kriminologische Abgrenzung zwischen Entführung, Geiselnahme und Verschleppung ist nicht immer einheitlich und eindeutig. Von Entführung wird jedenfalls dann gesprochen, wenn das Opfer in ein Versteck oder an einen Aufenthaltsort verbracht wird, der nur den Tätern bekannt ist. Ziel einer Entführung ist es überwiegend, ein Lösegeld zu erpressen. Andere Ziele können sein, politische Forderungen oder die Freilassung von Häftlingen durchzusetzen. Auch Kombinationen aus diesen und ähnlichen Tatzwecken kommen vor. Kennzeichen einer Geiselnahme wäre dagegen, dass das Opfer von den Geiselnehmern an einem bekannten Ort festgehalten und beispielsweise zur Erpressung des freien Abzugs der Verbrecher oder zur Deckung des Fluchtwegs benutzt wird. Ein Merkmal kann auch sein, dass die als Geiseln genommenen Personen mehr oder minder zufällig Opfer der Freiheitsberaubung werden (z. B. weil sie sich am Tatort eines Bankraubs aufhalten), während Entführungsopfer von den Tätern vor der Tat gezielt ausgewählt wurden. Schon bei Flugzeug- oder Schiffsentführungen sind diese Abgrenzungen nicht mehr anwendbar. Von einer Verschleppung wird oft gesprochen, wenn die Entführung zu dem Zweck erfolgt, sich Fähigkeiten und Eigenschaften der Entführten zunutze zu machen, die Entführungsopfer also beispielsweise als Zwangsarbeiter oder Sexsklaven missbraucht und längerfristig ihrer Freiheit beraubt werden sollen.

Opferfolgen

Über die reine Freiheitsberaubung hinaus sind Opfer einer Entführung meist in Gefahr, verletzt oder getötet zu werden, und dementsprechend an Leib und Leben bedroht. Auch die psychischen Folgen dieser traumatischen Erfahrung können gravierend sein. Eine länger andauernde Entführung oder Geiselnahme kann dazu führen, dass sich Opfer und Täter aufgrund der beiderseitigen Zwangslage emotional annähern. Dieser Effekt wird als Stockholm-Syndrom bezeichnet, weil er im Zusammenhang mit einer Geiselnahme in einer Bank in Stockholm zum ersten Mal beschrieben wurde.

Bücher, Filme, Theater

  • 1782: , Oper
  • 1986: , amerik. Filmkomödie mit den Schauspielern Bette Midler und Danny DeVito
  • 1989: , US-amerikanischer Film über die
  • 1991: , amerik. Thriller über einen Menschen häutenden Mörder, in den Hauptrollen spielen Jodie Foster und Anthony Hopkins
  • 1993: , polnischer Film, satirische Aufarbeitung eines authentischen Falles
  • 1996: Kopfgeld ? Einer wird bezahlen, US-amerik. Spielfilm mit den Schauspielern Mel Gibson und Rene Russo
  • 1997: Todesspiel, Doku-Drama über die Entführung des Lufthansa-Flugzeuges Landshut durch palästinensische Terroristen
  • 2001: , deutscher TV-Krimi über die Entführung von Richard Oetker
  • 2006: , basiert locker auf tatsächlichen Ereignissen rund um Jesse James Hollywood im August 2000 in Los Angeles
  • 2008: 96 Hours Actionthriller mit Liam Neeson
  • 2009: Haltet die Welt an, deutscher Fernsehfilm über die Entführung von Felix Wille
  • 2009: , britischer Thriller
  • 2013: 3096 Tage, deutsches Filmdrama
  • 2016: Gefangen, 8-teilige Fernsehdokumentation (Vereinigte Staaten 2016)

Siehe auch

Einzelnachweise